Botanical garden

 

DER BOTANISCHE GARTEN DER UNIVERSITÄT

 

Auf dem Gebiet des heutigen unteren, alten

Botanischen Gartens sind im Jahre 1897/98 die

Gebäude der militärischen Oberrealschule nach den

Entwürfen von Ignác Alpár erbaut worden. Der Garten

der Militärschule wurde damals, nach Vorbild der

Schlossparks, arboretumartig mit Bäumen bepflanzt.

Die älteren Bäume (Platanen, Rosskastanien,

Linden, Ahorne, Nadelbäume usw.) stammen noch

aus dieser Anpflanzung. Der Park hatte einen recht

mannigfaltigen Pflanzenbestand, die Bäume waren

damals schon mit Schautafeln versehen.

Die 1918/19 nach Sopron übersiedelte Hochschule

für Bergbau und Forstwesen hat im Herbst 1922

das Areal und die Gebäude der Militärischen

Oberrealschule erhalten. Auf Initiative von Dániel

Fehér, dem damaligen Vorstand des Lehrstuhls für

Botanik und nach seinen Entwürfen wurde der Park

zu einem forstwissenschaftlichen botanischen Garten

umgestaltet.

Der Garten ist seitdem mehrmals erweitert worden,

seine Grundfläche beträgt heute (zusammen mit den

der Gebäude) 17,2 Hektar. Er kann in drei Teile geteilt

werden: in den unteren oder alten Botanischen

Garten, den oberen Garten an der Panorama Straße

und in den Garten im Hofe des Studentenheimes.

Der Botanische Garten ist seit 1978 ein

Naturschutzgebiet von landesweiter Bedeutung. Der

Wert des Botanischen Gartens wird auch dadurch

erhöht, dass sein Bestand im Laufe der Zeit durch

zahlreiche, am ursprünglichen Standort gesammelte

(selbst gesammelte oder durch internationalen

Samenaustausch erhaltene) Pflanzenarten bereichert

wurde bzw. wird.

Der Botanische Garten bietet zu jeder Jahreszeit

viele Sehenswürdigkeiten.

 

 

Es gibt Pflanzen, die bereits im Winter blühen (einige

Hartriegel, kaukasische Zyklamen, Zaubernüsse,

duftende Winterblüte) im Frühling “präsentiert sich”

dann der ganze Garten in Blüten. Im Herbst ziehen

besondere Laubfärbungen den Blick an. Im Winter

ruft der Anblick der im und unterm Schnee ruhenden

Pflanzen, der schneebedeckten Bäume und Gewächse

die Bewunderung der Besucher hervor.

Der Botanische Garten der Universität unterstützt

vom Anfang an andere botanische Gärten,

Schulgärten, Arboreten mit Fachberatung und mit

Schenkungen, dem Tausch und Verkauf von Pflanzen

und befasst sich auch mit der Vermehrung von

seltenen Gewächsen und ihrer Zurückverpflanzung

an den ursprünglichen Standort. Um gefährdete

Pflanzen vor dem Aussterben zu retten, bedarf man

heutzutage neben dem passiven Naturschutz auch

solcher Methoden.

Die im Garten aufgestellten Büsten bewahren das

Andenken der Persönlichkeiten, die sich um den

Unterricht des Bergbaus, des Hüttenwesens und der

Forstkunde verdient gemacht haben.